Künstliche Intelligenz macht Sicherheitskameras schlau

Aktuelle Marktentwicklung

Sicherheitskameras spielen eine immer wichtigere Rolle beim Gebäudeschutz und boomen seit Jahren. 2017 gaben Kunden in Deutschland rund 547 Millionen Euro für Videotechnik im Sicherheitsbereich aus, 7 Prozent mehr als zuvor (BHE). Weltweit liefern die Hersteller in 2018 rund 130 Millionen Sicherheitskameras aus – 2006 waren es erst 10 Millionen Stück (IHS Markit).

Wachstumstreiber ist die Digitalisierung: Vernetzte Kameras lösen ihre Vorgänger ab, weil sie einen besseren Fernzugriff, höhere Bildqualität und eine einfachere Weiterverarbeitung ermöglichen. Dieser Trend sorgt für Wachstumsimpulse entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Daher profitiert auch die Nachfrage nach Aufzeichnungs- und Speichersystemen, Bildanalysesoftware und Lösungen für die Gebäudeautomatisierung. Wie moderne Imaging-Technologie, Künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge die Videotechnik im Sicherheitsbereich revolutionieren, ist ein Schwerpunkt während der photokina 2018 vom 26. bis 29. September in Köln.

Innovationen

  • Künstliche Intelligenz: Nach langem Vorlauf ist die automatisierte Videoanalyse praxistauglich. Software, die maschinelles Lernen nutzt, minimiert Fehlalarme, weil sie Objekte und Verhaltungsmuster treffsicherer erkennt.
  • Neue Speichergeneration: Hohe Auflösungen und längere Speicherfristen steigern die Nachfrage nach Medien für die 24-Stunden-Aufzeichnung mit schnellen Transferraten, langer Lebensdauer und hoher Wetterfestigkeit.
  • Bildanalyse in der Cloud: Schnellere Uploads erleichtern perspektivisch die Webspeicherung und beflügeln Geschäftsmodelle mit cloudbasierten Premium-Diensten.
  • Smart Home: Netzwerkkameras setzen als Schlüsselkomponente für die automatisierte Tür-, Licht- und Heizungssteuerung sowie als Eingabegeräte für Sprachassistenten neue Kaufanreize.

Aussicht/Prognose

Videotechnik für den Sicherheitsbereich bleibt auf lange Sicht ein Wachstumsmarkt. Allein der Umsatz mit Netzwerkkameras wird bis 2020 voraussichtlich die Marke von 3 Milliarden US-Dollar überschritten haben, was einer jährlichen Wachstumsrate von 9,7 Prozent entspricht (Markets and Markets).

Der Entwicklungsschwerpunkt liegt auf der weiteren Verbesserung der Videoanalyse mithilfe von KI-Algorithmen. Dabei verlagert sich die Bildmustererkennung zunehmend in die Cloud. Dies schafft die Voraussetzung, Sicherheitskameras noch stärker als Sehnerv für die webgestützte Automatisierung der Gebäudetechnik zu etablieren. Dadurch entwickelt sich ein hohes Maß an Cybersecurity zu einem Merkmal, mit dem sich Anbieter das Vertrauen ihrer Kunden sichern und sich vom Wettbewerb differenzieren können.